Aktuelles

  

Klausureinsicht

Die Klausureinsicht für den Zweittermin der Abschlussklausuren für die Vorlesungen von Prof. Schmitt-Beck: "Einführung in die Politische Soziologie" und "Einführung in die Politikwissenschaft" ist am Dienstag, den 7. März, und Mittwoch, den 8. März 2017, zwischen 9:00 und 12:00 Uhr im Sekretariat möglich. Hierzu werden Termine vergeben. Bitte melden Sie sich im Sekretariat an. 

 

Sekretariat geschlossen

Das Sekretariat ist am Montag, 25. Februar 2017, und am Montag, 3. April 2017, nicht besetzt.

 

Termine für Abschlussklausuren

Die Abschlussklausur für die Vorlesung "Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie: Öffentliche Meinung und Politische Kommunikation" von Prof. Dr. Schmitt-Beck wird am Montag, den 12. Juni 2017, und am Mittwoch, den 30. August 2017, stattfinden. Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben.

 

Forschungspreis und Nachwuchspreis der DGfW

Die Deutsche Gesellschaft für Wahlforschung (DGfW) vergibt den DGfW-Forschungspreis und den DGfW-Nachwuchspreis. Preiswürdig sind Publikationen, die den wissenschaftlichen Kenntnisstand der Wahl- und Einstellungsforschung erweitern und sich ausschließlich oder primär auf Daten der German Longitudinal Election Study stützen.

Bitte beachten Sie für weitere Informationen den beigefügten Ausschreibungstext.

 

Neues Forschungsprojekt: Politische Gespräche und demokratische Politik

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Förderung eines neuen Projekts des Lehrstuhl Politische Wissenschaft I bewilligt: "Politische Gespräche und demokratische Politik. Die Alltagskommunikation der Bürger/innen im deliberativen System". Das Projekt wird am MZES angesiedelt. Nähere Informationen finden Sie hier

 

Preis beim DataFest der LMU München

Der Lehrstuhl gratuliert Alexander Staudt, studentische Hilfskraft am Lehrstuhl, der mit seinem Team "R-squared Mannheim" den Preis in der Kategorie "Best Use Of Outside Data" beim DataFest Germany 2016 an der LMU München gewonnen hat! Informationen über das DataFest finden Sie unter http://datafest.de/ und einen Beitrag des Bayerischen Rundfunks über Big Data und das DataFest unter http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/faszination-wissen/daten-algorithmus-fitness-apps-video-100.html.

 

Archiv: Aktuelles vor 2015

RAM-Preis für die beste MA-Arbeit

(24. Juni 2014)

Anne Schäfer hat für ihre im HWS 2013 verfasste Masterarbeit mit dem Titel “The moderating impact of interpersonal communication on the relationship between news media usage and political knowledge - Evidence from Germany 1990″ den vom RAM e.V. verliehenen Preis für die beste Abschlussarbeit ihrer Kohorte im Fach Politikwissenschaft erhalten. Das Lehrstuhlteam freut sich mit seiner Mitarbeiterin!

3. Preis des ECPR Dirk Berg-Schlosser Award für Stefanie Walter

(6. September 2012)

Bei der ECPR Summer School in Methods and Techniques in Ljubljana wurde der 3. Preis des ECPR Dirk Berg-Schlosser Award 2012 an Stefanie Walter verliehen. Gewürdigt wurde damit eine Posterpräsentation ihres Dissertationsprojektes über die Sichtbarkeit von Bürgern in der Europäischen Öffentlichkeit, das sie an der CDSSbearbeitet. Das Lehrstuhlteam gratuliert der Preisträgerin sehr herzlich.

Ruf von Prof. Dr. Faas

(29. August 2012)

Nachdem Prof. Dr. Thorsten Faas seit 2009 die Juniorprofessur für Politische Wissenschaft, insbesondere Wählerverhalten, inne hatte, verlässt er zu unserem großen Bedauern unseren Lehrstuhl, um ab 1. September einem Ruf der Universität Mainz zu folgen, wo er die Professur “Methoden der empirischen Politikforschung” übernimmt. Wir wünschen Herrn Faas für seinen weiteren Lebensweg alles Gute!

Dissertationspreis der Bojanovsky-Stiftung für Dipl.-Soz.Wiss. Huber

(18. Juni 2012)

Der erstmals ausgelobte Bojanovsky-Preis (nähere Informationen finden Sie hier) wurde an Herrn Dipl.-Soz.Wiss. Sascha Huber für seine Dissertation “Strukturen des politischen Kontexts und die demokratische Kompetenz der Wähler. Experimentelle Studien zur Urteils- und Entscheidungsbildung” verliehen. Der Stiftungsrat der Prof. Dr. Anna- und Prof. Dr. Jörg Jiri Bojanovsky-Stiftung würdigte die Dissertation als beste Nachwuchsarbeit an der Universität Mannheim in diesem Jahr. Die Dissertation wird im Juli 2012 im Nomos-Verlag erscheinen. Das gesamte Lehrstuhl-Team gratuliert dem Preisträger sehr herzlich!

German Longitudinal Election Study (GLES) verlängert

(26. Januar 2012)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat soeben entschieden, die German Longitudinal Election Study (GLES; nähere Informationen finden Sie auf der Seite derDGfW) weiterzufördern. Zur umfassenden Untersuchung der Bundestagswahl 2013 stehen mehr als drei Millionen Euro zur Verfügung. Das Projekt wird gemeinsam geleitet von Prof. Dr. Hans Rattinger (Universität Mannheim), Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher (Universität Frankfurt), Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck und PD Dr. Bernhard Weßels (WZB Berlin). Die erhobenen Daten werden über GESIS der wissenschaftlichen Gemeinschaft uneingeschränkt zum freien Download zur Verfügung gestellt.

Dissertationspreis der DVPW für Prof. Faas

(20. September 2011)

Die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) hat Prof. Dr. Thorsten Faas für seine Dissertation mit dem Förderpreis 2011 ausgezeichnet. Die Studie mit dem Titel “Arbeitslosigkeit und Wählerverhalten. Direkte und indirekte Wirkungen auf Wahlbeteiligung und Parteipräferenzen in Ost- und Westdeutschland” wurde 2010 beim Nomos-Verlag Baden-Baden publiziert und kann hier bestellt werden. Die Laudatio auf den Preisträger wird im Heft 4/2011 der Politischen Vierteljahresschrift (PVS) veröffentlicht und kann hier eingesehen werden. Nähere Informationen zur Preisverleihung finden Sie hier.
Das gesamte Lehrstuhlteam gratuliert dem Preisträger herzlich!

Thorsten Faas zum Juniorprofessur für Politikwissenschaft berufen

(28. Juli 2009)

Thorsten Faas, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Wissenschaft I, ist heute von Prorektor Professor Dr. Guido Moerkotte zum Juniorprofessor für Politikwissenschaft, insbesondere Wählerverhalten, an der Universität Mannheim ernannt worden. Die Juniorprofessur ist mit dem Lehrstuhl assoziiert.

Dissertation von Thorsten Faas ausgezeichnet

(26. Juni 2009)

Die Dissertation von Thorsten Faas mit dem Titel “Direkte und indirekte Erfahrungen von Arbeitslosigkeit und ihre politischen Folgen in Ost- und Westdeutschland” ist im Rahmen des “Dissertationspreis Kulturwissenschaften” 2009 mit dem 2. Preis ausgezeichnet worden. Der Preis ist erstmals vom Verein zur Förderung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen verliehen worden. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Homepage des KWI.

Endbericht zur Befragung der Mitglieder der DVPW zur Politischen Vierteljahresschrift, zu Publikationen in der Politikwissenschaft und zu “Peer Review”-Verfahren

(25. Februar 2009)

Der Endbericht zur Befragung von Mitgliedern der DVPW, die im vergangenen Jahr im Auftrag von DVPW und PVS-Redaktion unter der Leitung von Thorsten Faas und Rüdiger Schmitt-Beck durchgeführt wurde, kann ab sofort hier (PDF, 648 kB) abgerufen werden. Der Bericht gliedert sich in sechs Teile: eine Executive Summary, einen Nachdruck des Berichts “Die deutsche Politikwissenschaft und ihre Publikationen: Ist und Soll. Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedern der DVPW” aus dem DVPW-Rundbrief 139, eine Übersicht über alle Randverteilungen geschlossener Fragen, den Fragebogen selbst, alle verwendeten Anschreiben sowie einige Screenshots der Umfrage.

Thorsten Faas zum Fellow der British Election Study gewählt

(4. Februar 2009)

Als einer von insgesamt 20 internationalen Nachwuchswissenschaftlern ist Thorsten Faas, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Wissenschaft I der Universität Mannheim, in das Fellows Programme der British Election Study aufgenommen worden. Die britische Wahlstudie gehört zu den ältesten Programmen der empirischen Wahlforschung weltweit. Im Rahmen ihrer Neuauflage zu den Unterhauswahlen 2009/2010 gehört auch erstmals das Fellows Programme zur Forschungsinfrastruktur. Dessen Ziel ist es, Nachwuchswissenschaftler in die britische Wahlstudie zu integrieren, um diese so mittel- und langfristig weiterzuentwickeln. Das erste Treffen der neuen Fellows wird vom 5. bis zum 7. Juni an der University of Essex stattfinden. Weitere Informationen zur Britischen Wahlstudie und dem Fellow Programme sind unter http://www.bes2009-10.org/ abrufbar.

Neues Forschungsprojekt des Lehrstuhls für Politische Wissenschaft I: German Longitudinal Election Study GLES - eine Studie zur Bundestagswahl 2009

(22. Dezember 2008)

Soeben hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen ihrer Langfristförderung die German Longitudinal Election Study GLES bewilligt. Hervorgegangen aus einer Initiative der Deutschen Gesellschaft für Wahlforschung (DGfW) wird dieses Projekt zunächst die Bundestagswahl 2009 und dann darüber hinaus auch die Bundestagswahlen 2013 und 2017 intensiv untersuchen. Zwei Komponenten dieser bislang umfangreichsten deutschen Wahlstudie werden unter Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung realisiert. Weitere Teile werden unter Leitung von Prof. Dr. Hans Rattinger, Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher und PD Dr. Bernhard Weßels bei Gesis in Mannheim, an der Universität Frankfurt und am Wissenschaftszentrum Berlin durchgeführt.

Bei der Bundestagswahl 2005 kulminierten Prozesse der Veränderung, die den wahlpolitischen Prozess in Deutschland tiefgreifend verändert haben. Sie betreffen sowohl die Wähler, als auch die Parteien und ihre Kandidaten sowie deren Wahlkampfführung und nicht zuletzt die Massenmedien. Zusammen genommen haben sie zu einem beträchtlichen Anwachsen der Fluidität des elektoralen Prozesses mit potenziell weitreichenden Konsequenzen für die repräsentative Demokratie in Deutschland geführt. Mit Blick auf die Bundestagswahlen 2009, 2013 und 2017 will die GLES untersuchen, wie die heutige mobile Wählerschaft auf die Herausforderungen dieser neuen, sehr komplexen Konstellation elektoraler Politik reagiert. Als bislang ambitioniertestes Forschungsprogramm der deutschen Wahlforschung wird das Projekt eine umfassende, komplexe und integrierte Datenbasis generieren und analysieren. Es versteht sich als wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Infrastruktur hochqualitativer Programme sozialwissenschaftlicher Datenerhebung in Deutschland. Alle Daten werden als öffentliches Gut behandelt und interessierten Sozialwissenschaftlern unverzüglich zugänglich gemacht. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden sich hier (PDF, 166 kB).

Neues Forschungsprojekt des Lehrstuhls für Politische Wissenschaft I: Kampagnendynamik 2005

(4. November 2008)

Am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung ist unter der Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck und der Mitarbeit von Ansgar Wolsing das Projekt “Kampagnendynamik. Mobilisierungs- und Persuasionseffekte von Fernsehnachrichten auf Wähler während des Bundestagswahlkampfs 2005″ gestartet. Das Projekt wird bis Herbst 2009 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Erste Ergebnisse der Online-Umfrage zur PVS veröffentlicht

(6. Oktober 2008)

Welches Ansehen genießt die Politische Vierteljahresschrift (PVS) unter deutschen Politikwissenschaftlern? Wie wird sie im Vergleich zu anderen deutschsprachigen und internationalen Zeitschriften und Publikationsmöglichkeiten eingeschätzt?

Erste Ergebnisse einer Online-Umfrage unter den Mitgliedern der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) sind jetzt im aktuellen Rundbrief der DVPW veröffentlicht worden.

763 Mitglieder der DVPW beteiligten sich an der Umfrage - immerhin 46 Prozent aller DVPW-Mitglieder. 89 Prozent der Teilnehmer gaben an, zumindest gelegentlich die Inhalte der PVS zu verfolgen. Das Ansehen der PVS ist gut: 54 Prozent geben ihr die Note “sehr gut” oder “gut”, weitere 33 Prozent die Note “befriedigend” (PDF, 232kB)

In einem weiterem Beitrag (PDF, 562kB) berichten Thorsten Faas und Rüdiger Schmitt-Beck über die deutsche Politikwissenschaft und ihre Publikationen: Welche Bedeutung sollten nach Meinung der Umfrageteilnehmer die sich bietenden Publikationsmöglichkeiten besitzen? Wie schätzen sie im Vergleich dazu deren tatsächliche Relevanz ein?